Wer bin ich? Diese Frage stellen sich viele Menschen im Laufe ihres Lebens. Auf der Suche nach einer Antwort hat mich mein Weg von einem Leben als praktizierende Neurologin über eine Yogalehrerausbildung zum Ayurveda geführt. Diese Expertise möchte ich nun vereinen um dich auf einem Weg zu einem gesünderen, glücklicheren Leben zu begleiten. 


Mein Weg

 

Begonnen hat alles ganz gradlinig mit einem Medizinstudium an der Universität Essen und einer Facharztausbildung zur Neurologin. Ich war immer ehrgeizig und erfolgreich und habe den größten Teil meiner wachen Zeit in meine Karriere investiert. So kam es, dass ich direkt nach meiner Facharztpüfung 2015 Oberärztin in einem großen Krankenhaus im Ruhrgebiet wurde. Auch hier habe ich wieder alles gegeben um das Bild, das ich von mir hatte zu erfüllen. 12 Stunden-Arbeitstage waren die Regel. Je länger ich so arbeitete, desto unzufriedener wurde ich. Ich hatte immer das Gefühl, nicht genug Zeit für meine Patienten zu haben und dem Anspruch daran, was ich für gute Medizin halte nicht gerecht zu werden. Mehr und mehr wurde mir klar, dass es vor allem darum geht, nur das Symptom zu behandeln und nicht den ganzen Menschen. Die westliche Medizin ist vor allem darauf ausgelegt, Kaputtes zu reparieren. Für Prävention, also die Vermeidung von Krankheiten bleibt keine Zeit. Das war nicht, was ich wollte, als ich mich für das Medizinstudium entschieden hatte. 

 

Ende 2017 machte ich mich dann ratlos und voller Fragen allein auf den Weg nach Bali, auf der Suche nach Antworten und nach mir selbst. All das fand ich nicht, aber ich konnte einen Entschluss für mich fassen. So sollte es nicht weiter gehen. Ich kündigte meine Stelle, wechselte in ein anderes Krankenhaus mit der Aussicht auf geregelte Arbeitszeiten und begann eine Yogalehrerausbildung. Yoga praktizierte ich zu diesem Zeitpunkt schon seit 9 Jahren, aber auf Bali war ich nochmal ganz anders damit in Kontakt gekommen. Ich wollte mehr erfahren. 

 

Seit dieser Entscheidung scheint es, als sei ich auf dem richtigen Weg. Über das Yoga fand ich zum Ayurveda. Zuerst praktizierte ich es nur für mich, wusste aber bald, dass dies genau die Art von Medizin ist, die ich lernen und an meine Patienten weitergeben möchte. Daher entschied ich mich für eine Weiterbildung Ayurvedische Medizin in der Integrativen Medizin am Klinikum Essen Mitte. Und nun bin ich ein einer Klinik angestellt, in der Patienten mit neurologischen Erkrankungen neurologisch und ayurvedisch behandelt werden. 

 

Ganzheitliche Medizin

 

Ich bin der festen Überzeugung, dass die Schulmedizin ihre Daseinsberechtigung hat. Wir können mit ihr so viel Gutes tun. Aber für mich ist es wichtig über den Tellerrand hinaus zu gucken. Daher kombiniere ich mein Wissen um die Neurologie mit den uralten Wissenschaften des Ayurveda und Yoga.

Nur dieser holistische Ansatz kann meines Erachtens zu dauerhafter Gesundheit führen. 

Mein besonderes Augenmerk gilt dabei der Selbstwirksamkeit. Ich wünsche mir, dass die Menschen wieder lernen, dass sie selbst viel dazu beitragen können gesund zu werden und zu bleiben.